Theron Presse: Netzwerkökonomie, Beitrag zur Competence Site

Enterprise 2.0 ist das Gegenstück vom Web 2.0 und beschreibt – je nach Definition – zwar immer wieder mal etwas anderes, aber meistens die Nutzung von „sozialer Software“ in den Unternehmen. Das aber ist viel zu kurz gesprungen!

Das Pulverfass des Zeitgeistes

Die Welt ist aus dem Gleichgewicht geraten. Staaten, deren Pro-Kopf-Verschuldung das verfügbare Einkommen ihrer Bürger um 100% überschreitet – wie zum Beispiel Deutschland – sind die Regel, nicht mehr die Ausnahme. Die Geldvermehrung durch Notenbanken, die sich als Staatsfinanzierer und nicht mehr als Hüter des Geldwertes verstehen, hat ein Maß erreicht, das auch ohne zunehmende Umlaufgeschwindigkeit des Geldes zu unerwartet hoher Inflation führt…

Theron Presse: Caught in a mousetrap, INFRASTRUCTURE INVESTOR cover story

In last month’s issue of this magazine, Henk Huizing, head of infrastructure investments at Dutch pension provider PGGM, said that “regulatory risk has proven to be the biggest risk in infrastructure over the last two years”. As if to validate his assertion and keep investors’ pulse rates from slowing, German regulator Bundesnetzagentur, the watchdog for the country’s gas and electricity sectors, forcefully demonstrated in early September just how much infrastructure investors have to fear.

TheronSight 03/2011 | Die deutsche Gasbranche im Hin und Her der Energiewenden

„What goes around comes around“ – Die deutsche Gasbranche im Hin und Her der Energiewenden

Der dritte Weg ? der Lauf der Dinge

Politiker können gut verhandeln, aber handeln können sie gewöhnlich schlecht. Denn Politiker sind keine Händler. Sie hassen das Risiko. Sie tun sich schwer mit Märkten und misstrauen ihren Spielern, die sie oft „Spekulanten“ nennen.

Theron Presse: Restrukturierung, VISAVIS Handelsblatt Fremdbeilage

Krise war gestern – Wirtschaftsaufschwung ist heute und morgen, doch wie sieht es in der Realität aus? Restrukturierungen und Insolvenzen bleiben ein Thema. Die aktuelle Studie der Creditreform über Insolvenzen in Europa zeigt, dass zwar die Anzahl in Deutschland um 2,5 Prozent gesunken ist, jedoch 32.100 Unternehmen im letzten Jahr Insolvenz anmelden mussten. Das spiegelt wider, dass der Zenit der Krise überwunden ist, doch immer noch zahlreiche kleinere, mittlere und große Firmen mit Finanzierungs- und Liquiditätsfragen kämpfen. Oft sind die internen Strukturen und Abläufe suboptimal, und die Probleme häufen sich. Trotz Aufschwung steht die Unternehmensstabilität auf wackeligen Füßen, zu dem Schluss kommt Creditreform, und das hört man auch von kritischen Stimmen im Markt. Was kann ein Unternehmer oder Eigentümer aktiv tun, um hier gegenzusteuern?

TheronSight 02/2011 | Quo Vadis, Sales?

Quo Vadis, Sales? – Systematische Fehlsteuerung der Wertschöpfungskette bei integrierten Stromversorgern

Rekommunalisierung – IHK-Gutachten Berliner Wasserbetriebe

Die IHK Berlin hat Kosten und Nutzen einer Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe unter dem besonderen Blickwinkel von Tarifauswirkungen in einem wissenschaftlichen Kurzgutachten untersuchen lassen (Auftragnehmer: Prof. Dr. Joachim Schwalbach, Humboldt-Universität zu Berlin). Im Folgenden werden die wesentlichen Ergebnisse festgehalten.

Strategen sind die besten Sanierer – oder umgekehrt?

Strategie & operativer Tiefgang – die meisten Gelehrten und Gelernten sehen darin zwei weit auseinander liegende Punkte auf der Skala der Management Fä- higkeiten. Strategen, die Denker, die Analytiker, die Fach- und Branchenexperten. Sanierer, der Inbegriff des operativen Machers, des Pragmatikers, des Anpackenden, des schnellen Entscheiders. Ist das wirklich so?

Erfolgreiches IT-Projektmanagement und -Organisation

Viele IT‐Projekte erreichen ihre gesetzten Ziele nicht. Studien ergaben, dass bis zu 40% aller IT‐Projekte scheitern und 46% die Budget‐ oder Zeitvorgaben nicht einhalten. Der folgende Vorschlag gibt einige Anregungen, wie ein IT‐Projekt strukturiert werden kann, inklusive der Verteilung der Rollen, Verantwortlichkeiten und detaillierter Aktivitäten

TheronSight 01/2011 | Versteckte Risiken im Geschäft der deutschen Energieversorger

„Blindflug einer Branche“ – Politische Entscheidungen schaffen erhebliche versteckte Risiken im Geschäft der Energieversorger.

Herausforderungen für den Aftermarket der Automobilindustrie

Der Aftermarket – Reparaturservice und Ersatzteile – war lange die Cash Cow des Automobilsektors, eine verlässliche Ertragsquelle für die Hersteller auch in schlechten Zeiten und zuletzt der einzige Ertragsbringer für den notleidenden Vertragshandel. Diese goldenen Zeiten sind vorbei und werden aller Voraussicht nach auch nicht wiederkehren. Auf mittlere Sicht kommt die Automobilwirtschaft nicht umhin, mit allen Aktivitäten entweder wieder Geld zu verdienen oder diese einzustellen. Die Aftermarket Profite werden nicht mehr ausreichen, um alle anderen Bereiche zu subventionieren